Aktuelles

Archiv Berichte - Positionen

Steinkohlenbergbau erfolgreich auf A + A 2007

Auf der Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Messe A + A 2007 in Düsseldorf hat sich der Steinkohlenbergbau im Forum „Gute Praxis“ wieder mit einem Gemeinschaftsstand präsentiert. Die im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Arbeitsschutz (GAAS) entwickelte DVD „Ihr Stressmanager“ ist auf sehr großes Interesse gestoßen...
Weiter...
Pressemitteilung

GVSt: umgezogen und umbenannt; GVSt steht jetzt für Gesamtverband Steinkohle

Essen, den 6.8.2007 – Der GVSt ist umgezogen. Sein neues Domizil befindet sich seit dem 6. August 2007 in der Rüttenscheider Straße 1-3 in 45128 Essen...
Weiter...
VDI nachrichten

Prof. Wodopia: Diskussion um Steinkohlenbergbau basiert oft auf Dogmen statt auf Daten

Bemerkbar weniger CO2 wird durch einen möglichen Steinkohle-Ausstieg nicht ausgestoßen und auch die Frage nach der Versorgungssicherheit bleibt ungeklärt, so Franz-Josef Wodopia vom Gesamtverband Steinkohle. Der wehrt sich gegen die „wissenschaftlichen Argumente“ zum Ausstieg. 2012 soll der Bundestag noch einmal entscheiden, ob 2018 wirklich „Schicht im Schacht“ sein soll...
PDF (939 KB)

WDR-Film: Jede Menge Kohle: 13.3.2007, 10.00 Uhr

Ein Film von Gudrun Thoma und Sebastian Schütz, Redaktion: Klaus Martens aus der WDR-Reihe "die Story". Aktualisierte Fassung des bereits am 12 und 10.7.06 sowie am 6 und 8.2.06 ausgestrahlten Films.
Weiter...
Pressemitteilung

Zugang zur Lagerstätte nicht verbaut

Der Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus begrüßt die Verständigung über die Zukunft des deutschen Steinkohlenbergbaus, die zugleich den Weg für den Börsengang des Beteiligungsbereichs der RAG AG ermöglicht...
PDF (7 KB)
Jahres- veranstaltung 2006

Steinkohle 2006: Reden

Die auf der Jahresveranstaltung des GVSt gehaltenen Reden finden Sie hier:

Begrüßung des Präsidenten des GVSt, Werner Müller
Bernd Tönjes, DSK: Lage und Perspektiven des Steinkohlenbergbaus
Grußwort des Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers
Beitrag von Hubertus Schmoldt, IGBCE
Schlusswortdes Präsidenten des GVSt, Werner Müller
Pressemitteilung

Steinkohle 2006 - Sicherheit für Morgen

Das Jahr 2006 ist möglicherweise das entscheidende Jahr für die Zukunft der Steinkohle. Energie- und Rohstoffthemen sind in aller Munde und hochbrisant geworden...
Die diesjährige Jahresveranstaltung des Gesamtverbandes des deutschen Steinkohlenbergbaus in Essen stand unter dem Motto Steinkohle - Sicherheit für Morgen.

Hinweis: Der gleichzeitig veröffentlichte Jahresbericht ist hier zu finden

Pressemitteilung:
PDF (11 KB)
Pressemitteilung

„Keep Coal“-Zukunftsforum in Bochum: Europa braucht heimische Kohle – mit Sicherheit

Energie- und Europa-Experten diskutieren die Perspektiven der Steinkohle
Bochum, 30. Oktober 2006. Europas künftige sichere Versorgung mit Rohstoffen und Energie steht im Mittelpunkt des heutigen Zukunftsforums im Bochumer RuhrCongress. Zum Abschluss und Höhepunkt der viertägigen Veranstaltungsreihe „Keep Coal – Europäische Tage des Steinkohlenbergbaus“ diskutieren rund 250 Energie- und Europa-Experten über die Perspektiven der Steinkohle als einem der heimischen Energieträger in Europa.
PDF (9 KB)

Deutliche Mehrheit der Bürger für die deutsche Steinkohle


55 Prozent aller Bundesbürger sprechen sich dafür aus, dass in Deutschland auch künftig weiter Steinkohle abgebaut wird. Dagegen erklären sich nur 31 Prozent, 14 Prozent der Bundesbürger sind unentschieden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Deutschen Steinkohle AG (DSK) von Mitte Oktober. Weitere Informationen auf der
DSK-Homepage.

Keep Coal - 1. European Coal Mining Forum

Der Energiebedarf steigt weltweit, gleichzeitig werden die Ressourcen knapper. Vor diesem Hintergrund erhält die Steinkohle in Europa eine neue Bedeutung und die Diskussion um ihre Zukunft wird intensiver denn je geführt. Einen Beitrag dazu leisten die Deutsche Steinkohle AG (DSK) und der Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus (GVSt) mit dem ersten European Coal Mining Forum ...
Weiter...
Plug-Ins

Für die PDF-Dokumente benötigen Sie den Adobe Reader.

Download Adobe Reader Download