Verantwortlich handeln. Perspektiven schaffen.

Kapitel 2
Das Bergwerk Auguste Victoria - zu jeder Zeit ein verlässlicher Partner

Ausblick in die Zukunft – Strukturveränderungen in Marl

Die Stadt Marl steht vor der Herausforderung, eine Perspektive für die Zeit nach dem Bergbau zu entwickeln. Mit dem Chemiepark verfügt Marl weiterhin über einen bedeutenden Arbeitgeber. Die Aufnahmefähigkeit des lokalen Arbeitsmarktes ist allerdings begrenzt. Marl verliert mit dem Rückzug des Bergbaus einen der wichtigsten Ausbildungsbetriebe der Region. Die Bergwerksschließung hinterlässt auch eine Lücke im lokalen Kulturangebot. Finanzielle Mittel, den Strukturwandel aus eigener Kraft zu stemmen, sind in Marl nicht vorhanden.

„Wir können bei einigen ehemaligen Bergbauflächen im Ruhrgebiet bereits heute eine gute Zwischenbilanz vorlegen“, äußerte Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein- Westfalen, anlässlich der Immobilienmesse EXPO REAL 2014 in München. „Nachdem wir im Februar die Vereinbarung ,Wandel als Chance‘ unterzeichnet haben, fördert das Land für den Standort des Bergwerks Auguste Victoria in Marl eine erste Machbarkeitsstudie. In enger Abstimmung mit der Stadt Marl, der RAG und der RAG Montan Immobilien soll eine gewerblich-industrielle Entwicklung mit dem Schwerpunkt Logistik geprüft werden“, führte er weiter aus. Die Vereinbarung „Wandel als Chance“ ist im Februar 2014 auf dem Zukunftsstandort Ewald in Herten vom Land Nordrhein- Westfalen, 21 Kommunen und Kreisen, der RAG Aktiengesellschaft, dem Regionalverband Ruhr (RVR) und der RAG Montan Immobilien GmbH unterzeichnet worden. Damit verpflichten sich die Unterzeichner zur vorausschauenden Revitalisierung von insgesamt 20 ehemaligen Bergbauflächen in Nordrhein- Westfalen. Nachdem die Kohle die Chemie im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts nach Marl lockte, wird es wohl einzig die Chemie sein, die in absehbarer Zukunft das wirtschaftliche Aushängeschild der Stadt Marl bilden wird.

Nächstes Kapitel

Kapitel 3

Umweltschutz