Gesamtverband Steinkohle e. V. - Jahresbericht Steinkohle 2015

Kapitel 2
Das Bergwerk Auguste Victoria -zu jeder Zeit ein verlässlicher Partner

110 Jahre Bergbau in Marl – wie alles begann

Im Wettstreit um die Steinkohle im Raum Marl befanden sich schon seit den 1870er Jahren zeitweise rund 20 Bohrgesellschaften. Im September 1896 ließen August Stein und Julius Schäfer bei Sinsen Bohrungen nach Steinkohle durchführen und wurden 1897 fündig. Sie beantragten die Genehmigung für die zwei Grubenfelder Hansi I und II, die im November 1898 zum Grubenfeld Auguste Victoria konsolidiert wurden.

Durch den Erwerb weiterer Felder umfasste das Nutzungsrecht des Grubenfeldes des Bergwerks Auguste Victoria 23,454 km² im Jahr 1907 und reichte bis zur Lippe. Nach Angaben der Markscheiderei verfügte das Grubenfeld über Vorräte von bis zu 380 Mio. t Steinkohle.